Current Exhibition

Linda HavensteinIn Tongues


Linda Havenstein, Coke, 2021

Linda Havenstein, White Anxiety, 2021

Linda Havenstein, Skins, 2019

Exhibition: January 22 – March 5, 2022

For her first solo exhibition “In Tongues” at Dorothée Nilsson Gallery Linda Havenstein created a series of paintings and sculptures which further explore her interest in language, codification, and the post-digital. 

Her paintings hint at the figurative, circles dispersed over the canvas, small explosions of colors bring associations of zoomed-in screens, too pixelated to recognize the original image. One might try and find symbolism or meaning in the chosen placement or use of color. The titles offer a hint at what Havenstein tries to communicate but the message might not be clear. ‘Mixed Signals’, hot and cold, from zero to one. 

The sculptures appear to be an examination of material culture of the 20th century. Coca-Cola and Vita Cola bottles are stacked on a pallet, elsewhere Coke and Pepsi are placed next to each other, complimenting colors, competing brands. „A Lamp’s song“, the office lamp of GDR’s Secretary for the Economy, Günter Mittag, blinks in morse code, singing a song about its desire to forget. The works presented both have a hidden layer which is only revealed with the help of Kassandra. This app gives the viewer a second reading and allows the works to be deciphered from a binary point of view. A computer language that is used daily is exposed, written down in a new manner, and allows the viewer to explore its material qualities. Zeroes and ones become blank spaces and vibrant circles or bottles of soda. 

Havenstein renders the digital in an analog manner by applying paint to canvas and reorganizing everyday materials. The images Kassandra helps the viewer to see are thick, dripping, marbled, and cracked. 3D poetry on a flat screen. This additional layer, or unveiling, turns the binary back into an alphabet. The signals are mixed, the order is reversed. 

Havensteins upbringing in Eastern Germany influences her work, she looks at her background and the stories that she was told then and after the fall of the wall and lets them infiltrate her work directly and indirectly. A silent song can be seen in the space, it is an office lamp belting its heart out. On off on on off. It tells of things it has enlightened in the office of the former GDR’s Secretary of Economy’s office. The bottles of Vita-Cola hint at an alternative history, one that is not told in the history books so often. 

Havenstein tells intricately folded stories, she explores language,  what the writer is trying to say, and how they are saying it through morse or binary code, or in metaphors about flocks of birds. She explores mediums and creates systems, codifying the message. 

Linda Havenstein (*1984, Germany) is currently based in Berlin. She studied Japanology and Journalism at the Universität Leipzig. Her work has been exhibited in Aomori Contemporary Art Center, JP; How Art Museum, CH; Bangkok Biennale, TH; New York Hall of Science, US; and in Kunstraum Bethanien, DE. She was a finalist for the Lumen Prize and was selected Changdong Fellow at the National Museum of Modern and Contemporary Art Korea. In 2020 she participated in the residency program of the Seoul Museum of Art, KR. ‘In Tongues’ is her first solo exhibition with Dorothée Nilsson Gallery. 

Text auf deutsch

22. Januar – 5. März 2022

Für ihre erste Einzelausstellung „In Tongues“ in der Dorothée Nilsson Gallery hat Linda Havenstein eine Reihe von Gemälden und Skulpturen geschaffen, mit denen sie ihr Interesse an Sprache, Kodifizierung und dem Postdigitalen weiter verfolgt.

Ihre Malereien deuten das Figürliche an: Kreise, die über die Leinwand verteilt sind, kleine Farbexplosionen, die Assoziationen an vergrößerte Bildschirme wecken, die jedoch zu verpixelt sind, um ein originäres Bild zu erkennen. Man könnte versuchen, eine Symbolik oder Bedeutung in der Verwendung von Farbe zu finden. Die Titel geben einen leisen Hinweis darauf, was Havenstein zu vermitteln versucht, aber die Botschaft ist nicht eindeutig. „Mixed Signals“, heiß und kalt, von Null auf Eins. 

Die Skulpturen scheinen eine Auseinandersetzung mit der materiellen Kultur des 20. Jahrhunderts zu sein. Coca-Cola- und Vita Cola-Flaschen stapeln sich auf einer Palette, anderswo stehen Coke und Pepsi nebeneinander. Ihre Farben harmonieren, die Marken auf ihren Etiketten stehen in Konkurrenz. „A Lamp’s song“, die Bürolampe des DDR-Wirtschaftsministers Günter Mittag, blinkt im Morsecode und singt ein Lied vom Wunsch zu vergessen. Die präsentierten Werke haben eine verborgene Ebene, die nur mit Hilfe der App Kassandra enthüllt werden kann. Sie bietet den Betrachter*innen eine zweite Lesart, indem sie die Werke aus einer binären Perspektive entschlüsselt. Dabei wird diese alltägliche Computersprache offengelegt, neu aufgeschrieben und den Betrachter*innen erlaubt, ihre materielle Qualität zu erkunden – so werden Nullen und Einsen zu leeren Flächen, zu lebendigen Kreisen oder gar Limonadenflaschen. 

Havenstein gibt das Digitale auf analoge Weise wieder, indem sie Farbe auf die Leinwand aufträgt und Materialien des Alltags neu arrangiert. Die Bilder, die Kassandra den Betrachter*innen zu sehen gibt, haben Substanz, sie tropfen, sind marmoriert oder haben Risse: 3D-Poesie auf einem Flachbildschirm. Diese zusätzliche Schicht (oder Enthüllung) verwandelt das Binärsystem wieder in ein Alphabet. Die Signale werden wieder neu gemischt, die Reihenfolge umgekehrt. 

Havensteins wuchs in Ostdeutschland auf. Oft kehrt sie zurück zu den Geschichten, die ihr vor und nach dem Fall der Mauer erzählt wurden, und lässt sie implizit – oder ganz direkt – in in ihre Arbeiten einfließen. Im Raum ist ein leises Lied zu hören, eine Bürolampe, die ihr Herz ausschüttet. An aus an aus an aus. Sie erzählt von Dingen, die sie im Büro des ehemaligen Wirtschaftsministers der DDR erleuchtet hat. Die Vita-Cola-Flaschen weisen auf eine alternative Geschichte hin, die in der offiziellen Geschichtsschreibung keinen Raum findet.

Havensteins Erzählungen sind verschlungen: Sie erforscht Sprache, interpretiert neu, was der*die Autor*in zu sagen versucht und auf welche Weise, und tut dies durch Morse- oder Binärcode oder in Vogelschwarm-Metaphern. Sie erforscht Medien der Vermittlung und schafft Systeme, die die Botschaft (neu) kodieren. 

Linda Havenstein (*1984, Deutschland) lebt derzeit in Berlin. Sie studierte Japanologie und Journalismus an der Universität Leipzig. Ihre Arbeiten wurden im Aomori Contemporary Art Center, JP; How Art Museum, CH; Bangkok Biennale, TH; New York Hall of Science, US; und im Kunstraum Bethanien, DE ausgestellt. Sie war Finalistin für den Lumen-Preis und wurde als Changdong-Stipendiatin am National Museum of Modern and Contemporary Art Korea ausgewählt. Im Jahr 2020 nahm sie am Residenzprogramm des Seoul Museum of Art, KR, teil. „In Tongues“ ist ihre erste Einzelausstellung in der Dorothée Nilsson Gallery. 


Links

Artists