Current Exhibition

Lotta Antonsson | I AM SILVER


Installation Västerås Konsthall 2020, Amethyst © Lotta Antonsson

Ocean 2016 © Lotta Antonsson

Exhibition Period: September 11 – October 30, 2021
Opening: September 10, 2021, 7 pm

Dorothée Nilsson Gallery is pleased to present the first solo exhibition I am Silver by Lotta Antonsson, with new works that explore the search for one’s own or the constructed identity. The exhibition title is based on the poem The Mirror (1960) by Sylvia Plath, who – like Lotta Antonsson – uses mirror symbolism as a metaphor for a search for identity. 

The conflict between rejection and acceptance, the autonomous perception of the ‚self’ and the ‘other’ as well as the strive for self-knowledge by refuting the objectified identity imposed by society is a recurring element in her work.

Based on the aesthetics of the 1960s and 1970s – a time of social upheaval – Lotta Antonsson complements vintage photographs from her archive of fashion, erotic, and lifestyle magazines such as Twen, Das Magazin, and Playboy and printed matters with natural materials (shells, driftwood, gemstones) in her collages. She examines the historical and photographic representation, the objectification of women, and the male gaze under formal and psychological aspects. A recurring theme in her work has involved feminist perspectives reconstructing cultural treatment of the female body in particular.

Antonsson recreates and reconstructs the original context, and by using the techniques of collage and montage, a personal and unique way of looking at the ephemeral nature of things emerges. Her analogue cuts and repetitions take possession of the allegorical potential of image fragments, freeing fashion, and erotic photography into paradoxical explorations of the original intentions of the images and objects.

The installation Paths to Inner Power (Fibonacci calculations) follows the mathematical principle of the golden ratio in its spatial arrangement. The optical and physical perception is influenced by the artist’s choreographed arrangement of the objects in the exhibition space. In the process, conscious references were made to the world of thoughts and ideas on archetypes from psychoanalysis. 

Lotta Antonsson (*1963) belongs to a generation of artists who emerged in the early 1990s and addressed the objectification of women. She studied fine arts and photography in Stockholm at the University of Arts, Crafts and Design and at the Royal Art Academy in Copenhagen. Antonsson was a professor of photography (2007 – 2016) at the Valand Academy of Art and Design in Gothenburg. Her works have been in numerous international exhibitions, including the Västerås Konsthall (2020), the Latvian Centre for Contemporary Art in Riga (2019), Photobiennale in Brighton (2010) and the Daegu Photo Biennale in South Korea (2012).

Text auf deutsch

Ausstellungszeitraum: 11. September – 30. Oktober 2021
Eröffnung: 10. September 2021, 19 Uhr

Die Dorothée Nilsson Gallery präsentiert mit I am Silver die erste Ausstellung von Lotta Antonsson in der Galerie. Die schwedische Künstlerin zeigt neue Arbeiten, die sich mit der Suche nach der eigenen beziehungsweise der konstruierten Identität auseinandersetzen. Der Ausstellungstitel ist angelehnt an das Gedicht The Mirror (1960) von Sylvia Plath, die – wie Lotta Antonsson – die Spiegelsymbolik als Metapher für eine Suche nach Identität nutzt.

Der Konflikt zwischen Ablehnung und Akzeptanz, die autonome Wahrnehmung des „Selbst“ und des „Anderen“ sowie das Streben nach Selbsterkenntnis durch Zurückweisung der gesellschaftlich konstruierten Identität ist zentral in ihrem Werk.

Ausgehend von der Ästhetik der 1960er und 1970er Jahre – einer Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche – ergänzt Lotta Antonsson in ihren Collagen, Vintage-Fotografien aus Mode-,  Erotik-, Lifestyle-Magazinen (wie Twen, Das Magazin und Playboy) und Büchern aus ihrem privaten Archiv mit natürlichen Materialien (Muscheln, Treibholz und Edelsteine). Hierbei untersucht sie die historische und fotografische Repräsentation und Stereotypisierung von Frauen unter formalen und psychologischen Aspekten. Ein wiederkehrendes Element sind feministische Perspektiven, die den kulturellen und gesellschaftlichen Umgang mit dem weiblichen Körper rekonstruieren.              

Die Installation Paths to Inner Power (Fibonacci calculations) folgt in ihrer räumlichen Anordnung dem mathematischen Prinzip des Goldenen Schnitts. Die optische und physische Wahrnehmung wird durch die choreografierte Anordnung der Objekte im Ausstellungsraum durch die Künstlerin beeinflusst. Dabei werden bewusst Bezüge zu der Gedanken- und   Ideenwelt der Psychoanalyse zu Archetypen hergestellt.

Lotta Antonsson (*1963) gehört zu einer Generation von KünstlerInnen, die in den 1990er Jahren aufkamen und die Objektivierung der Frau thematisierten. Sie studierte Bildende Kunst und Fotografie an der Universität für Kunst, Handwerk & Design in Stockholm und an der Königlichen Kunstakademie in Kopenhagen. Von 2007 bis 2016 war sie Professorin für Fotografie an der Valand Akademie für Kunst und Design in Göteborg. Ihre Werke wurden international in zahlreichen Ausstellungen präsentiert, unter anderem in der Västerås Konsthall (2020), Latvian Centre for Contemporary Art in Riga (2019), Photobiennale in Brighton (2010) und der Daegu Photobiennale in Südkorea (2012).

   


Links

Artists