MARTINA HOOGLAND IVANOW | With Eyes Sensitive for Green


Opening: January 19, 6 – 9 pm

January 20 – March 2

Hoogland Ivanow uses art to investigate human behavior from the inside, without passing judgement. Her eyes stay sensitive with dialogue: she captures fragments of life and lets them speak by themselves. Mixing photography, sound, and video allows her to create complex works, that amaze with technical and conceptual stratification.

We are pleased to start the new year at Dorothée Nilsson Gallery with Martina Hoogland Ivanow’s exhibition, With Eyes Sensitive for Green. The show’s title is borrowed and translated from Barbro Hörberg’s song from 1973, Med Ögon Känsliga för Grönt, which carries a different symbolism today, as our relationship with “green” has become political in many ways.

Hoogland Ivanow’s exhibition consists of selected photos and fragments from her on-going work on a feature-length documentary entitled Second Nature, which follows a group of individuals who dream of a communal existence in nature, drawing inspiration from hunters and gatherers. The group engages in a radical process of deconstruction and re-adaptation of the human form of life to nature and its primal balances. However, what “nature” does this group of people refer to, when they state they are going to learn from it and return to it? Is second nature essentially a hybrid new human nature, a culture before culture, or a “nature-human”?

Hoogland Ivanow uses art to investigate human behavior from the inside, without passing judgment. Her eyes stay sensitive with dialogue: she captures fragments of life and lets them speak by themselves. Mixing photography, sound, and video allows her to create complex works that amaze with technical and conceptual stratification.

“Martina Hoogland Ivanow employs thermal cameras and animations, but above all, the photographic process emerges here as negation. The exhibition itself is like a sort of inverted darkroom where the red light is replaced with a green one, and the image development takes place in the opposite direction. Instead of allowing visible negative or positive images to appear on an exposed photographic film and then transferring them onto an emulsion-coated surface – the images dissolve into moving projections of decaying, fragmented nitrate films exposed to filtered daylight and mixed with the sound of a Mellotron and recorded buzzing bees… perhaps in this gesture lies a conscious effort to avoid precisely typifying the nature being represented, to create a dialogue, to engage with and record environments through image gestures rather than documenting or conquering them from the ‘outside.’” – Jonatan Habib Engquist

With Eyes Sensitive for Green is an invitation for us to create a dialogue with nature as well, not to close our eyes to “green”. The exhibition room turns into a constructed environment. Inside a green glass pane, we perceive everything through green. Neutrality has no place here; we cannot see white anymore.

Martina Hoogland Ivanow is an artist based in Stockholm, Sweden working mainly with photography but also in film. She has shown work at the Moderna Museet and Kulturhuset in Stockholm, Kunstlerhaus Bethanien, Berlin, The Hermes Foundation, New York, and Rotterdam International Filmfestival among others. She has published four books, “Far too Close” (2010, SteidlMack), “Speedway” (2013, Livraison books), “Satellite + Circular wait + Second Nature” (2016, Livraison books with Art and Theory publishing); her most recent book “Early Reading” (2018, Art and Theory publishing) consists of a non-linear documentation of social structures and their different approaches to trust and fear.


Die Galerie Dorothée Nilsson freut sich, das Jahr mit einer Ausstellung der schwedischen Künstlerin Martina Hoogland Ivanow, With Eyes Sensitive for Green, zu beginnen. Der Ausstellungstitel ist aus dem schwedischen Lied Med Ögon Känsliga för Grönt von Barbro Hörberg aus dem Jahr 1973 entlehnt und steht für unsere heutige Assoziation des Begriffs „Grün“, dessen Symbolik in vielerlei Hinsicht politisch geworden ist.

Hoogland Ivanow zeigt ausgewählte Fotos und Fragmente aus ihrer laufenden Arbeit an einem abendfüllenden Dokumentarfilm mit dem Titel Second Nature: Darin wird eine Gruppe von Menschen begleitet, die von einem gemeinschaftlichen Leben in der Natur träumen – inspiriert von archaischen Lebensformen der Jäger und Sammler. Mit diesem radikalen Prozess lassen sie sich auf eine Dekonstruktion und Neuanpassung ihres Alltagslebens an die Natur im ursprünglichen Sinne ein. Doch auf welche „Natur“ bezieht sich die Gruppe, wenn sie erklärt, sie wolle von ihr lernen und zu ihr zurückkehren? Ist die neu definierte Natur eine andere, hybride menschliche Natur, eine Kultur vor der Kultur oder ein „Natur-Mensch“?

Hoogland Ivanow nutzt die Kunst, um menschliches Verhalten von innen heraus zu betrachten, ohne zu urteilen. Ihre Sichtweise bleibt sensibel im Dialog: Sie fängt Fragmente des Lebensalltags ein und lässt diese für sich selbst sprechen. Durch eine Kombination aus Video-Schnitten, Fotografie und Akustik und schafft sie komplexe Werke, die durch ihre technischen und konzeptionellen Schichtungen verblüffen.

„Martina Hoogland Ivanow setzt Wärmebildkameras und Animationen ein, bei denen vor allem der fotografische Prozess als Negation erscheint: Der Ausstellungsraum selbst wirkt wie eine Art umgekehrte Dunkelkammer, in der das rote Licht durch grünes ersetzt wird und die Bildentwicklung in umgekehrter Richtung stattfindet. Anstatt sichtbare Negativ- oder Positivbilder auf belichtetem Fotofilm entstehen zu lassen, die dann auf eine emulsionsbeschichtete Oberfläche übertragen werden, lösen sich die Motive in bewegte Projektionen zerfallender, fragmentierter Nitratfilme auf, die mit gefiltertem Tageslicht belichtet und mit dem Klang eines Mellotrons und aufgezeichneten summenden Bienen vermischt werden… vielleicht liegt in dieser Geste das bewusste Bestreben, eine genaue Typisierung der dargestellten Natur zu vermeiden, einen Dialog zu schaffen, sich auf Umgebungen einzulassen und sie durch Bildgesten zu erfassen, anstatt sie von ‚außen‘ zu dokumentieren oder zu erobern.“ – Jonatan Habib Engquist

With Eyes Sensitive for Green ist eine Einladung an uns, mit der Natur in Dialog zu treten und unsere Augen nicht vor dem „Grün“ zu verschließen. Der Raum, in dem die Ausstellung gezeigt wird, verwandelt sich durch grün eingefärbte Folien in eine konstruierte Umgebung mit monochromer Farbgebung – Neutralität hat hier keinen Platz mehr.

Martina Hoogland Ivanow ist eine Künstlerin aus Stockholm, Schweden, die hauptsächlich mit Fotografie, aber auch mit Film arbeitet. Sie hat Werke im Moderna Museet und im Kulturhuset, Stockholm, im Kunstlerhaus Bethanien, Berlin, in der Hermes Foundation, New York und beim Internationalen Filmfestival in Rotterdam gezeigt, unter anderem. Sie hat vier Bücher veröffentlicht, „Far too Close“ (2010, SteidlMack), „Speedway“ (2013, Livraison Books), „Satellite + Circular wait + Second Nature“ (2016, Livraison Books mit Art and Theory Publishing); ihr neuestes Buch „Early Reading“ (2018, Art and Theory Publishing) besteht aus einer nicht-linearen Dokumentation sozialer Strukturen und ihrer unterschiedlichen Ansätze in Bezug auf Vertrauen und Angst.

With Eyes Sensitive for Green is part of Vorspiel / Transmediale & CTM 2024.