Henrik Strömberg collages a new reality that allows the found object to shine through in unexpected ways. Shadows become representations of the object itself, the imprint they leave ever-changing.

 Dorothée Nilsson Gallery is pleased to present object amnesic: a compost manifesto by Henrik Strömberg. The artist works with the accumulation of materials, gathering of images, and the idea of transformation: from functions of information towards form itself and the shadow left in its wake.

Strömberg layers his works, at times literally, at times figuratively. What could be a shadow reveals itself to be a tree pressed up against a window, shaped by an invisible glass layer. Nature peaks through in a multitude of ways. The idea of the compost in its natural and metaphorical form continues all through the photographic works and in the video installation piece seconds away which refers back to Strömberg’s recent publication in collaboration with Jens Soneryd object amnesic: a compost manifesto which serves as a point of reference throughout the exhibition. As an image of a mask is placed upon graph paper, Strömberg collages a new reality that allows the found object to shine through in unexpected ways. Shadows become representations of the object itself, the imprint they leave ever-changing. Densely piled on top of each other, items beget new life through deterioration, decomposition, or recomposition. Layers formed over and around the objects that hold knowledge. How material adopts a new narrative when arranged with the unknown.

 In the sculptural piece from time to time – every so often, the concept of the archive is expressed most fervently, the accumulation of items of knowledge, deconstructed encyclopedias, formerly esteemed vessels of knowledge mutated to aesthetic form. The cut-out pages of books become material and are held upright by pieces of quartz crystal. Quartz vibrates when put under pressure, it keeps time, and it keeps track.

Henrik Strömberg (*1970, Sweden, lives and works in Berlin) works with the idea of metamorphosis, decay, and the transformation of materials; sculptural objects, and their photographic documentation, as well as the deconstruction and transformation of the photographic image itself. He received a B.A in Fine Art from Camberwell College of Art, UK, and went on to pursue an M.A in Photography from FAMU, Academy of Performing Arts Prague, CZ.


Die Dorothée Nilsson Gallery freut sich, „object amnesic: a compost manifesto“ von Henrik Strömberg zu präsentieren. In seinen Werken setzt sich der Künstler mit der Anhäufung von Materialien, dem Sammeln von Bildern und der Idee der Transformation auseinander – von der Funktion von Information hin zur Form selbst und dem Schatten, den sie hinterlässt. Strömberg überlagert seine Werke, manchmal buchstäblich, manchmal im übertragenen Sinne: Was ein Schatten sein könnte, entpuppt sich als ein Baum, der an ein Fenster gepresst ist, geformt durch eine unsichtbare Glasschicht; die Natur schimmert dabei in vielfältiger Weise durch. 

Die Idee des Komposts in seiner natürlichen und metaphorischen Form setzt sich in den fotografischen Arbeiten und in der Videoinstallation „seconds away“ fort, die sich auch auf Strömbergs jüngste, den Kompost im Titel tragende Veröffentlichung „object amnesic: a compost manifesto“ bezieht. Die in Kollaboration mit Jens Soneryd entstandene Publikation dient als Bezugspunkt für die gesamte Ausstellung.

Indem das Bild einer Maske auf Millimeterpapier gelegt wird, collagiert Strömberg eine neue Realität, die das gefundene Objekt auf unerwartete Weise durchscheinen lässt. Die Schatten werden zu Repräsentationen des Objekts selbst und der Abdruck, den sie hinterlassen, verändert sich ständig. Dicht übereinander gestapelt werden die Gegenstände durch Verfall, Zersetzung oder Neuzusammensetzung zu neuem Leben erweckt. Schichten bilden sich über und um die Objekte, die Wissen enthalten – so wie das Material eine neue Erzählung annimmt, wenn es mit dem Unbekannten arrangiert wird.
In Strömbergs skulpturalenr Arbeit kommt das Konzept des Archivs am stärksten zum Ausdruck: die Anhäufung von Wissensbeständen aus dekonstruierte Enzyklopädien – ehemals geschätzte Gefäße des Wissens -, die zu einer ästhetischen Form mutieren. Die ausgeschnittenen Buchseiten werden zum Material und von Quarzkristallstücken aufrecht gehalten. Quarz schwingt, wenn er unter Druck gesetzt wird, er hält die Zeit und er behält so metaphorisch den Überblick.


Henrik Strömberg (*1970, Schweden, lebt und arbeitet in Berlin) beschäftigt sich ins besondere mit der Idee der Metamorphose, des Verfalls und der Transformation von Materialien über skulpturale Objekte und ihre fotografische Dokumentation sowie die Dekonstruktion und Transformation des fotografischen Bildes selbst. Er erwarb einen B.A. in Bildender Kunst am Camberwell College of Art, UK, und absolvierte anschließend einen M.A. in Fotografie an der FAMU, Academy of Performing Arts Prague, CZ.